Augustin Konda berichtet aus dem West-Kongo

Seit 2008 unterstützt Irene Freimark-Zeuch mit Hilfe vieler Mitstreiter aus Lippetal unterschiedliche Projekte im West-Kongo mit dem Ziel, Hilfe zur Selbsthilfe leisten zu können. Projektleiter vor Ort ist Augustin Konda. Derzeit weilt der Biologe in Lippetal.

mainMediaSize=950x0_type=image_publish=true_
Irene Freimark-Zeuch und Augustin Konda (v. l.) informierten im Haus am Turm zur Projektarbeit für Frauen und Kinder im West-Kongo.
Bild: Schomacher

Im Haus am Turm informierte er über die Erfolge der Arbeit in einer sehr entbehrungsreichen Umgebung. Konda ist Organisator der Projekte vor Ort und Leiter seines kleinen Gesundheitszentrums in Kinshasa/Bumbu in der Demokratischen Republik Kongo. Viele Frauen kommen zur Entbindung nach Bumbu. Regelmäßig finden hier Mütterberatungen statt. Mangelernährung bei Kindern, die Gesundheit allgemein und Hygiene sind wichtige Themen. Leider können viele Frauen die medizinische Hilfe für eine Geburt in Höhe von 15 US-Dollar nicht bezahlen.  Häufiger Stromausfall ist an der Tagesordnung. Dank einer kleinen Solaranlage gibt es jetzt aber immer Licht. Um gemeinnützig arbeiten zu können, hat sich Irene Freimark-Zeuch der Initiative Lernen-Helfen-Leben (LHL) angeschlossen. Ausführlich stellte Augustin Konda beispielsweise das Bienenprojekt vor. Nach einem Anfang mit 120 Bienenstöcken in sechs Wäldern sind es aktuell 350 in 20 Wäldern. Seit Juli 2014 funktioniert die Imkerei gut. Der Honig wird in Flaschen zum Verkauf abgefüllt. Mit Etiketten, in Soest gedruckt, kommt der Honig in die Supermärkte von Kinshasa.  Landesweit unterhält der von 20 Frauen und fünf Männern gegründete Verein „Songa nzila“, (das bedeutet, den Weg zeigen) die erste und einzige Imkerei. Geplant ist, die Projektarbeit weiter auszubauen. Pro Bienenstock fallen Kosten in Höhe von 30 Euro an. Auf der Wunschliste stehen beispielsweise auch Fußball für die Jugendlichen, eine kleine Krankenstation für Kilueka, Kompost für ausgelaugte Böden, Kaninchenzucht, Kindergärten und der Bau von zwei traditionellen Häusern.

 

Erschienen in Die Glocke am 29.07.2015

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s